Information zu Corona

Unsere Verkaufsräume sind geöffnet!

Willkommen zurück! Die Teams der Betriebe der Bütikofergruppe freuen sich, alle Kunden wieder in unserem Showroom begrüssen zu dürfen. Ab sofort werden unsere Verkaufsräumlichkeiten unter strenger Einhaltung der Richtlinien des Bundes in Bezug auf Hygienevorschriften, Anzahl maximal anwesender Personen geöffnet. Wir freuen uns auf Sie!

 

Maserati MC20

In Kürze präsentiert Maserati den neuen Maserati Corse

Der Name des neuen Supersportwagens ist bekanntgegeben. Er heißt MC20.
MC20 steht für Maserati Corse 2020. Mit dem neuen Fahrzeug wird die Marke in die Welt des Rennsports zurückkehren.
Der Sportwagen wurde im Maserati Innovation Lab entwickelt und wird im historischen Werk in der Viale Ciro Menotti gefertigt.
 

Ein Prototyp des neuen Maserati Supersportwagens MC20 wird eine Hommage an den britischen Motorsportstar Sir Stirling Moss darstellen. Der britische Rennfahrer verstarb am 12. April dieses Jahres im Alter von 90 Jahren.

Das für diesen Prototyp verwendete Design stammt vom Maserati Eldorado, dem kultigen Einsitzer, der 1958 bei seinem Debüt in Monza von Stirling Moss selbst bei der "Trofeo dei due Mondi" gefahren wurde.

Es ist kein Zufall, dass die Marke mit dem Dreizack das Datum des 13. Mai gewählt hat, um an den grossen britischen Rennfahrer zu erinnern. Denn es besteht kein Zweifel daran, dass sein Sieg beim F1-Grand Prix von Monaco am 13. Mai 1956 am Steuer des Maserati 250F unter den vielen Trophäen in der Sammlung des Champions herausragt. Es war ein erstaunlicher Sieg, denn Moss führte das Rennen von der ersten bis zur letzten der 100 Runden auf dem kurvenreichen und anspruchsvollen Kurs von Monaco an. Der Tag des Triumphs von Maserati wurde mit dem dritten Platz - ebenfalls in einer 250F - durch den französischen Fahrer Jean Behra abgerundet.

Moss, der 16 Siege bei 66 Starts in Formel-1-Grand-Prix-Rennen verbuchte, ist einer der erfolgreichsten Fahrer, die nie einen Weltmeistertitel errungen haben. Sir Stirling kam mehr als einmal ganz knapp an die Krone heran und wurde viermal Zweiter und bei drei Meisterschaften Dritter. Aus diesem Grund wurde er als der "König ohne Krone" bezeichnet. In der Saison 1956 und bei einigen Rennen 1957 fuhr Moss einen Maserati 250F ("sein Favorit", wie er sich oft erinnerte), der nur von Juan Manuel Fangio geschlagen wurde. Darüber hinaus holte der argentinische Rivale von Moss 1957 seinen Titel am Steuer eines weiteren 250F und bestätigte damit die Zuverlässigkeit und Überlegenheit des in Modena gebauten Autos.

Mit diesem MC20-Prototypen mit der "Signatur" von Stirling Moss möchte Maserati an einen der grössten Namen in den Annalen des weltweiten Motorsports erinnern, der einige der besten Seiten seiner eigenen Renngeschichte geschrieben hat. Die Liste der von dem britischen Fahrer gefahrenen Maserati-Fahrzeuge umfasst auch den Tipo 60 Birdcage, Tipo 61 und 300 S.

Die Wahl eines Prototyps des MC20 für Sir Stirling ist kein Zufall: Mit diesem Modell will die Marke mit dem Dreizack ihre sportliche Berufung unterstreichen und vor allem zu einer führenden Rolle auf den Rennstrecken zurückkehren, nachdem die letzte Weltmeisterschaft 2010 mit einem anderen aussergewöhnlichen Auto, dem MC12, gewonnen wurde.

Die Einführung des MC20 ist ein wichtiges Ereignis für das in Modena ansässige Unternehmen: Einerseits wegen des Comebacks im Rennsport und andererseits, weil es das erste Fahrzeug mit einem neuen Motor sein wird, der zu 100% von Maserati selbst entworfen, entwickelt und produziert wird.

Der neue MC20 hätte Sir Stirling Moss mit Sicherheit gefallen: ein Auto, das die wahren Werte von Maserati in Bezug auf Leistung, Fahrvergnügen und innovative Inhalte, die in allen Modellen dieser Marke in hervorragender Weise zum Ausdruck kommen, voll und ganz verkörpert

 
 

 

Fahrzeuge

Loader

Sortieren nach:

Loader

Es ist ein Fehler aufgetreten

Es ist ein Fehler aufgetreten